Client: Kunstcampus Berlin in Zusammenarbeit mit dem UIC Chicago

Jahr: 2011

Status: Gebaut

Twister ist ein temporärer, interaktiver Pavillion im öffentlichen Raum. Auf einem 3400 m² großen Areal in Berlin Mitte gleich hinter dem Hauptbahnhof wurde in Zusammenarbeit mit dem UIC Chicago ein Pavillion in Auftrag gegeben, der als Zentraler Treffpunkt dienen sollte. Anlass war die Wiedereröffnung des Kunstcampus Berlin, zu dem mehrere hundert Gäste geladen waren. 


Im Kern besteht der Pavillion aus einem hölzernen Dreieckstragwerk, welches durch parametrische Berechnungen optimiert wurde. Im Inneren des Pavillions befindet sich ein ausgeklügeltes Licht- und Soundkonzept, durch welchen die Nutzer interaktiv mit dem Pavillion spielen kann. Der Boden funktioniert wie ein sogenannter "Nachtigallenboden", eine japanische Fußbodenart, die bei jedem Schritt ein zirpendes Geräusch verursacht. Die Töne entstehen beim Betreten des Bodens durch Verschiebungen von Zapfen, mit denen die Dielen des Fußbodens befestigt sind. Diese werden über Mikrophone aufgenommen, verzerrt und schließlich über Lautsprecher wieder in die Umgebung entlassen. Das Ergebnis ist eine Reihe von faszinierenden Geräuschen und Klängen, die ein multisensorisches, interaktives Gesamterlebnis bieten. Nachts wandelt sich der Pavillion zu einem Freiluftkino, der zum Verweilen und Zusammentreffen einläd.